“Holz arbeitet immer” – Möfa verabschiedet Uwe Rau in den Ruhestand

“Holz arbeitet immer” ist ein Ausspruch, für den ihn Generationen von Schülerinnen und Schüler der Möfa kennen. Im Rahmen der diesjährigen Abschlussfeier galt es nicht nur Abschied zu nehmen von den erfolgreichen Absolventen der Schule, sondern es stand auch der Abschied von Uwe Rau und zwei Kolleginnen der Schule auf der Agenda.

“Während die Absolventen mit dem Verlassen der Schule einen neuen Abschnitt des Berufslebens beginnen und  damit erneut oder erstmalig in den zweiten Lebensabschnitt einsteigen, verabschieden wir heute einen Kollegen, der diesen zweiten arbeitsreichen Lebensabschnitt mit Bravour hinter sich gebracht und nun vor dem verdienten Unruhestand steht”, leitete Schulleiter Dieter Müller seine Abschiedsrede für den scheidenden Kollegen Uwe Rau ein. Eigentlich sei Rau schon seit 1. März in Pension, habe der Schule aber im laufenden Semester noch mit ein paar Wochenstunden zur Verfügung gestanden. “Heute jedoch endet diese Übergangszeit mit der offiziellen Verabschiedung von Kollegium und Schülerschaft.”

Uwe Rau absolvierte eine Berufsausbildung zum Schreiner, holte das Abitur nach, studierte dann Bauingenieurwesen, Geographie und – das überraschte viele der Zuhörer– auch katholische Theologie. Er  absolvierte das Referendariat für das Lehramt in der Sekundarstufe 2 und begann am 1. April 1987 seine Tätigkeit an der Möfa. Sehr schnell wurde er hier zum Fachmann für Möbelkunde und Küchenmöbel und wirkte maßgeblich an der Entwicklung und Umsetzung des Faches Küchentechnik mit. Viele Jahre  lag ihm der Aufbau und die Pflege der Kontakte zur Küchen- und Geräteindustrie besonders am Herzen.

Für die Einführung des Bildungsganges Kaufmännische Assistenten formulierte er die didaktischen Konzepte für die Fächer Physik und Wirtschaftsgeographie, die er seitdem neben Küchentechnik und Möbelkunde in diesem Bildungsgang unterrichtet hat.

Aber auch außerunterrichtlich war der bei seinen Schülerinnen und Schülern beliebte Lehrer für Vieles zu haben. Seien es die Feiern und Feste der Studierenden, die aktive Teilnahme als Spieler beim internationalen deutschen Möbelcup oder die jährliche Motorradreise auf der Möbelbikers Tour. Bei allem, was er an der Möfa in Angriff nahm, lagen ihm seine Schülerinnen und Schüler und die Schule besonders am Herzen.

“Er ist ein Mann mit vielfältigen Fähigkeiten und Interessen” so Dieter Müller, “mit niederrheinischem Humor und Gelassenheit. Davon durften Schule, Kollegium und die Schülerschaft profitieren.”

Müller sprach Rau seinen herzlichen Dank für die geleistete Arbeit aus und ergänzte, dass man schon bald merken werde, wo er überall fehle. Abschließend wünschte er ihm  für den dritten Lebensabschnitt vor allen Dingen Gesundheit und Lebensfreude, damit er viele Jahre das Leben ohne Arbeitsstress genießen können.IMG-20160730-WA0001

Die Zuhörer brachten ihre Wertschätzung durch anhaltenden Applaus zum Ausdruck.

Zwei Kolleginnen verlassen ebenfalls die Schule

Zu seinem Bedauern musste Müller auch zwei jungen Kolleginnen verabschieden, in deren Qualifizierung für die speziellen Anforderungen an der Möfa er große Hoffnungen gesetzt hatte. Da  im Leben jedoch nicht immer alles so komme, wie man es geplant habe, müsse er nun auch Frau Christina Freialdenhoven und Frau Franziska Pozo verbschieden. Beide hatten sich entschieden, Ihre Lebensplanung zu überdenken und  andere oder ganz neue Wege zu gehen.

Müller wünschte den Beiden alles Gute, viel Glück, Zufriedenheit und Erfolg.

IMG-20160730-WA0000

 

Grandiose Abschlussfeier der Absolventen des Sommersemsters 2016

95 Studierende erhielten ihre Abschlusszeugnisse als Betriebswirte, Küchen- und Einrichtungsfachberater/innen

In festlichem Ambiente mit Sonnenterrasse und Rheinblick fand die Abschlussfeier 2016 der Absolventen der Fachschule statt. 95 Betriebswirt/innen, Einrichtungs- und Küchenfachberater/innen erhielten ihre Abschlusszeugnisse. Im Festsaal und auf der Terrasse des Clubhauses Germania feierten mehr als 200 Gäste – Absolvent/innen, Eltern, Freunde und Dozenten –  bis in die frühen Morgenstunden.

Der Schülersprecher Felix Johannknecht hatte die Gäste zur Zeugnisausgabe im FestsaalIMG-20160730-WA0005 begrüßt und das Mikrofon an Schulleiter Dieter Müller weiter gereicht.

Müller stellte in seiner Ansprache die Absolventinnen und Absolventen in den Mittelpunkt der Feier. “Sie fühlen die Freude, die sich einstellt, wenn einem etwas Außergewöhnliches gelungen ist. Darauf können Sie stolz sein! Und wir sind es mit Ihnen”, stellte er einleitend fest. “Sie wollten Neues erlernen, Verantwortung übernehmen und zeigen, dass mehr in Ihnen steckt. Sie haben Durchhaltevermögen bewiesen und damit gezeigt, dass Sie engagiert, belastbar und leistungsfähig sein können,” fügte er hinzu.

Zu diesem großartigen Erfolg gratulierte er herzlich auch im Namen des Kollegiums und des Schulträgers. IMG-20160730-WA0007Müller dankte den Familien, Partnern und Freunden der Absolventen, die ihnen während des Studiums zur Seite gestanden, auf sie Rücksicht genommen und sie nach Kräften unterstützt hatten. In seinen Dank schloss er auch die Lehrerinnen und Lehrer der Möfa ein, die ihre Studierenden mit Fachwissen, Engagement, Beharrlichkeit und Geduld zum Abschluss hingeführt haben.

Im Anschluss ging Müller auf die Bedeutung von Aus- und Weiterbildung für die Einrichtungs- und Küchenbranche ein. Gerade das Wissen und Können der Fachkräfte mache die Unternehmen arbeits- und konkurrenzfähig.  Aus- und Fortbildung sei ein starker Motor für das Wirtschaftswachstum. Besonders vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung sei die Qualifizierung der Mitarbeiter/innen von entscheidender Bedeutung für den unternehmerischen Erfolg. Er rief die Absolventen dazu auf, diesem Aspekt in ihren zukünftigen verantwoirtlichen Tätigkeiten besonders Rechnung zu tragen.

Zunächst überreichte Müller den jeweiligen Klassenbesten ihre Zeugnisse zusammen mit der Möfaanstecknadel und einem Buchpreis.

IMG-20160730-WA0002 - Kopiert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Anschluss erhielten – ebenfalls begleitet vom Applaus der Zuhörer –  alle Betriebswirte, Küchen- und Einrichtungsfachberater/innen ihre Diplome und die Anstecknadel aus den Händen ihrer Klassenleiter/innen.

IMG-20160730-WA0003

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG-20160730-WA0004IMG-20160730-WA0008

IMG-20160730-WA0006IMG-20160730-WA0010

Ein herzlicher Dank gilt den Organisatoren des Abschlussfestes um Felix Johannknecht und allen ehrenamtlichen Helfern, besonders auch den fleißigen Kellnerinnen und Kellnern aus dem 2. Semester.

Wissen, begeistern, gewinnen – zu Gast auf der Jahreshauptversammlung von DER KREIS

Das Maritim-Kongresscentrum in Dresden war das Ziel unseres Busses, der uns am frühen Morgen in Köln abholte. Vor Beginn des Kommunikationsabends blieb uns noch ein wenig Zeit für eine erste kurze Besichtigung des „Elbflorenz“ mit der barocken Pracht der wieder aufgebauten Altstadt.IMG_0194

Bei entspannter Atmosphäre, hervorragend verpflegt und begleitet von einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm konnten wir den Abend genießen und dabei interessante Gespräche führen.IMG_0218

Der folgende Samstag stand mit verschiedenen Referenten ganz im Zeichen des Mottos der Veranstaltung. Ernst-Martin Schaible eröffnete den Tag mit einer Grundsatzrede bevor Dr. Peter Tauber uns mit einem interessanten Blick in die aktuelle Politik fesselte. Die Preisverleihung für die schönsten Bäder und Küchen gewährte uns anschließend einen Einblick in die Leistungsfähigkeit der der Mitglieder der Verbundgruppe. Es folgten Fachvorträge von Oliver Strelow und Stefan Waldenmaier.

Nach den Workshops bildete die spannende Zeitreise von Jochen Schweitzer durch die Höhen und Tiefen seines Lebens als Risikosportler und Unternehmer den Abschluss des Tagesprogramms.

Es folgte der grandiose Festabend: festlich gedeckte Tische, ein phantastisches Dinner und dazu die mitreißend köstliche Unterhaltung durch Jörg Knör. Für alle, die feiern und schwofen wollten warteten dann schon der DJ und Livegesang auf der Terrassenebene auf uns. Es wurde mal wieder richtig früh, bis wir zum Kofferpacken ins Hotel zurückkamen.

Den unterhaltsamen Programmabschluss bildetet schließlich der Brunch mit Jazzmusik bei einer Dampferfahrt auf der Elbe gen Osten bis Schloss Pilnitz und zurück.DER_KREIS_809 Gruppe mit Schaible

Wir bedanken uns herzlich bei Ernst-Martin Schaible, dass er uns dieses erlebnisreiche Wochenende durch seine Einladung ermöglicht hat.

Text: Maximilian Krug       Fotos: Der Kreis, Jens Lehnemann

Unternehmensvorstellung Trösser

images13307333_1106494909407355_2472849458007526372_nZu Besuch bei Norman Mazur (Möfist) haben wir uns das Unternehmen Trösser in Köln angeschaut.

Der 25 jährige macht seine Ausbildung zum EHK und ist kurz vor der Abschlussprüfung.

“Mega Auswahl und großes Fachwissen vom Personal, das macht Trösser aus!”, so Normans Statement.

Wir bedanken uns für den netten Aufenthalt und wünschen Norman alles Gute für die Zukunft.

Euer Möfa-Team

Karrieretag

Letztens an der Möfa!

Der diesjährige Karrieretag war ein voller Erfolg. Unter dem Motto “Keep calm and find your dreamjob” trafen sich zahlreiche Unternehmen aus der Branche in Köln.
Die Resonanz von Studenten und Unternehmen war mehr als positiv. Wir bedanken uns nochmals für das zahlreiche Erscheinen und den gelungenen Tag.

Vielen Dank an die Firmen und bis zum nächsten Jahr

_MG_0087

Euer Möfa Team

MHK

2016-04-23 23.37.15 2016-04-23 22.33.42 2016-04-23 11.57.48 2016-04-22 16.31.39

Studierende Möfa zu Gast bei der Jahreshauptversammlung der MHK Group AG

Auf Einladung von Hans Strothoff, dem Vorstandsvorsitzenden der MHK Group AG, machten sich rund 100 Möfisten am frühen Morgen auf nach Berlin. Wieder war das Estrel Hotel der Schauplatz für die Jahreshauptversammlung der MHK Group AG.

Interessante Präsentationen und Vorträge standen am Freitag auf dem Programm.  Jörg Löhr, Handballweltmeister,  machte zum Auftakt der Tagung deutlich, dass die Wege zum Erfolg für Spitzensportler und Unternehmer sich in vielfältiger gleichen.  Besondere Highlights des Nachmittags waren außerdem das anschließend Gespräch mit drei Spielern der erfolgreichen deutschen Handballnationalmannschaft und die Prämierung der schönsten Küchen und Bäder. Der Abend stand ganz im Zeichen von Information und Gespräch  auf über 6000qm² der Messe „Living & Style“.

Digitalisierung unter dem Motto „Handel 4.0“ war das Thema des nächsten Tages.  Hans Strothoff stellte in seiner Grundsatzrede die Online-Offensive der MHK Group AG vor, die ihren digitalen Grundstein mit der Portalseite MHK-Kueche.de hat, die 2017 ans Netz gehen soll.  Ein Referat von Christian Baudis und interessante Podiumsgespräche setzten zusätzliche Impulse. Daran schloss sich die Ehrung der Handelspartner für langjährige Mitgliedschaft in der MHK-Familie an. Den grandiosen Schlusspunkt des Vormittags setzte Coco Fletcher mit Whitney Houstons Song „one moment in time“.

Der abschlileßende Höhepunkt des Wochenendes war der gigantische Gala-Abend, der den Samstagabend krönte.  Im Veranstaltungssaal hatten die Sitzreihen Platz gemacht für festlich gedeckte Tische, bei denen auf jedes kleine Detail geachtet worden war. Verwöhnt wurden wir mit köstlichem Essen bei ausgezeichneter Dinnermusik. Nach dem Essen sorgte der Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier für Stimmung und brachte den Saal zum Kochen.  In etwa zeitgleich öffneten sich auch die Tore der Disco und der Piano-Lounge. So kam es schließlich wie es kommen musste: so manch ein Möfist vergaß völlig die Zeit und nutzte bis in die frühen Morgenstunden die Unterhaltungsmöglichkeiten des Estrel-Hotels. Zurück in sein Hotelzimmer kam man gerade noch zum Kofferpacken, um sich dann rechtzeitig für die Rückreise im Bus einzufinden.

Die Möfisten bedanken sich sehr herzlich bei Hans Strothoff und seinem Team für die tollen Erfahrungen und hoffen darauf, auch im kommenden Jahr wieder dabei sein zu dürfen.

Maxi Krug, Moritz Hatting

Anschluss halten durch Weiterbildung – praxis- und lebensnah

Möfa stellt am 7. und 8. Mai 2016 im Gürzenich aus

Auf Kurs bleiben auf dem Karriereweg

 

Wie kann der Unterschied zwischen der Lernwelt von Schule und Studium und der Lebenswelt der Berufspraxis so klein wie möglich gehalten werden? Diese Frage verlangt gerade in der Weiterbildung nach klaren Antworten.Weiterbildungsmesse

Die gute Botschaft: die Fachschule des Möbelhandels hat diese Antworten, auch für Seiteneinsteiger. Von der jeweiligen Unterrichtsstunde, über Projekte bis zur staatlichen Abschlussprüfung sind offene Fragen des beruflichen Alltags immer wieder Ausgangs- und Zielpunkt des gemeinsamen Nachdenkens und Lernens. Der enge Bezug zur Einrichtungsbranche im Fächerangebot, in den Fachinhalten und den umfangreichen Kontakten zu Unternehmen und Organisationen der Branche bildet den Mittelpunkt des Lehrens, Lernens und Lebens an der Möfa, wie sie in der Branche genannt wird.

Rege Nachfrage nach Absolventen

Das Konzept zahlt sich aus. Die Branche weiß die Qualität der Aus- und Fortbildungsangebote der Möfa zu schätzen und bietet ihren Absolventen vielfältige Möglichkeiten und Aufstiegschancen. So unterschiedlich die Herkunft der Teilnehmer/innen aus den verschiedensten auch branchenfremden Berufen und Altersgruppen sind auch die Unternehmen aus Handel, Industrie und Verbänden, in denen die Teilnehmer im Anschluss leicht den Einstieg in eine erfolgreiche Karriere finden. Die Absolventen haben die Wahl aus einer Vielzahl von Stellenangeboten, die täglich an der Schule eingehen.

Branchenspezifische Bildungsgänge mit Karrierepotential und staatlicher Förderung

Die staatlich anerkannten Weiterbildungsangebote richten sich an jene, die nach einer Erstausbildung eine vielversprechende Aufstiegsfortbildung anstreben:

Interior Design: Staatlich geprüfte Einrichtungsfachberater/in mit den Schwerpunkten Wohnen und Küchen
Management:    Staatlich geprüfte Betriebswirte, Fachrichtung Möbelhandel

Für Schulabgänger mit FHR oder Abitur: dualer Fachschulstudiengang (berufliche Erstausbildung und Betriebswirtsabschluss in nur drei Jahren).

Fördermöglichkeiten der Weiterbildungsangebote: BaFöG/Meisterbafög, Bildungsgutschein der AA, RV, BG. Wir beraten Sie gerne. Vereinbaren Sie einen Termin oder besuchen Sie uns.

nächste Infotage: 16. April und 18 Juni 2016

Upgrade fürs Polstermöbel- und Bettenstudio der Schule

Neue Chancen für praxisnahen Unterricht an der Möfa

Da waren sie also: eine kleine Truppe Möfisten im zweiten Semester ihres BWL-Studiums, auf der Suche nach einem handfesten Projekt für das nächste Semester, bei dem sie sich aktiv einbringen und tatkräftig anpacken konnten. Und genau das ließ nicht lange auf sich warten: Ihr Dozent Karl Franz hatte sich vorgenommen, das in den letzten Jahren fast ein wenig in Vergessenheit geratene Studio V – besser bekannt als das „Polstermöbelstudio“ – im Souterrain der MÖFA in einen modernen, praxisnahen Unterrichtsraum für warenkundliche Fächer zu verwandeln._MG_7988

Abgemacht! Der Optimierungsbedarf war schnell erkannt und an eigenen Ideen und Anregungen durch andere Studierende und Dozenten mangelte es nicht. Die Zielsetzung? Einen einladenden, visuell klar strukturierten Raum mit angenehmer Akustik zu schaffen, der praxisnah in enger Anlehnung an die Verkaufsflächen des Einzelhandels konzipiert und zugleich unterrichtsfreundlich ist.

Es folgten sechs Monate intensiver Arbeit: Nicht mehr benötigte Muster und Produkte wurden containerweise entsorgt, Trennwände eingerissen, ein neues Regal für Schnittmuster von Hand selbst gefertigt, Flächen neu zugewiesen. Nicht zu vergessen das Wichtigste für einen Raum, der ganz der Warenkunde gewidmet ist: die Waren! Da wurde telefoniert und geschrieben… – und zahlreiche Hersteller ließen sich nicht lange bitten und zeigten sich äußerst großzügig. Nagelneue Sofas, Sessel, Hocker, Teppiche, Betten, Matratzen, Kissen, Materialmuster und sogar Schnittmuster zogen in ein frisch renoviertes Zuhause ein.

Die Unterrichtsfläche steht nun dank Tablarstühlen und höhenverstellbarem Konferenztisch ganz im Zeichen der Flexibilität und erlaubt schnelle Wechsel zur Arbeit mit Objekten wie Stoff- und Ledermustern. Umfangreiche Kleinmaterialien sind praktisch und übersichtlich geordnet stets im Zugriff.

Die verschiedenen Warengruppen – von der Sofalandschaft bis zum Wasserbett – sind jeweils in enger Nähe zu finden, ganz wie man esaus dem Möbelhaus kennt. Nicht einmal die Etiketten und Verkaufsunterlagen fehlen! Da steht einer_MG_8002 (003) professionellen Beratung nichts mehr im Wege.

Studierende und Lehrende der MÖFA kommen also ab sofort in den Genuss von Unterricht in einem effizient konzipierten Raum mit angenehmer Atmosphäre. Aber auch alle Unternehmen, die großzügig zum Gelingen des Projektes beigetragen haben, sollten die Gelegenheit erhalten, mal ins neue Studio hineinzuschnuppern! Der offiziellen Einladung zur Wiedereröffnung folgten sie dann auch nur zu gerne. Am 18. Februar empfing Schulleiter Dieter Müller die geladenen Gäste mit interessierten Studierenden und Lehrkräften feierlich in der Aula. Nach einer kurzen Vorstellung des Projektes durch die Teammitglieder und dem einen oder anderen fotografischen Einblick in die Monate der Arbeit machte man sich schnell auf den Weg ins Souterrain, um das Geleistete persönlich in Augenschein zu nehmen.

Beeindruckend! Das Polstermöbelstudio ist nicht wiederzuerkennen, überall gi_MG_7972 (003)bt es Interessantes zu entdecken – und die Gelegenheit zum Probesitzen und Probeliegen lässt sich natürlich auch niemand nehmen! Für das leibliche Wohl war selbstverständlich gesorgt und so entspannten sich im Nu Fachgespräche zwischen den Vertretern der Unternehmen, die die Ausstellung gesponsert haben, und Studierenden und Lehrenden. Wichtige Momente des Austauschs, für die man im hektischen Alltag sonst selten Zeit findet.

Ein wunderbarer Abend, mit dem die MÖFA allen Mitwirkenden und Sponsoren noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön für die Initiative, den Einsatz und das tolle Ergebnis sagen möchte!

Eine ganz neue Qualität hat Einzug gefunden ins Studio V.

Text: Julia Grahner
Fotos: Niklas Krüger (Rechte: Möfa)

Bild 1: Gemeinsame Freude über verbesserte Möglichkeiten für den warenkundlichen Unterricht und für das Verkaufstraining: Studierende der Möfa mit Dozent Karl Franz (fünfter von links) und Lattoflex-Schlafexperte
Jens Hesseler (am Fenster, stehend) sowie Lattoflex-Schulungsleiterin Sandra Fricke (ganz rechts). 
Bild 2: Sandra Fricke (Schulungsleiterin Lattoflex) im Gespräch mit dem stellvertretenden Schulleiter Bernd Schaefer-Strauß.
Bild 3: Grund zum Anstoßen: Isabella Ciechanski (Swissflex) und Möfa-Dozent Karl Franz.

INTERVIEW mit dem Schlafraumkonzept LUX 118

Heute im Unternehmensprofil: LUX118 Schlafraumkonzepte

Hochwertige Schlafraumkonzepte aus Köln/Hürth.
Interview mit Jeannette Limburg 27 Jahre alt. Im Betrieb seit Ende 2009, ehemalige Möfistin (EFB) und gelernte Raumausstatterin.

Jeannette, wie kam es dazu, dass du dich für das Fachgeschäft LUX 118 entschieden hast?
“Ich habe mich schon immer für Möbel und Einrichtungen interessiert und bin zufällig mit einer Freundin bei LUX 118 reingeschneit. So bin ich auch in das Gespräch mit meinem jetzigen Chef gekommen. Meine Begeisterung für exklusive Schlafzimmer war sofort geweckt.”

Was ist deiner Meinung nach das außergewöhnliche an LUX 118?
“Das Besondere spiegelt sich von innen nach außen. Zum einen die offene Gestaltung auf der Verkaufsfläche, die gerade durch die große Fensterfassade einen einzigartigen Charme ausstrahlt. Durch die Architektur des Gebäudes werden alle Blicke der Vorbeifahrenden auf uns gezogen.”

Was schätzt du besonders an deinem Arbeitsplatz?
“Das Arbeitsklima im Team ist bei uns im Hause einzigartig, darauf lege ich sehr großen Wert!”

Herzlichen Dank an LUX 118 und Jeannette Limburg für das nette Gespräch.
Wir wünschen alles Gute für die Zukunft.

Euer Möfa Team

10628172_1013320962058084_8734461764623540023_n

12540681_1013320982058082_6260537898753447193_n

INTERVIEW mit Brune Küchen OHG

Hallo liebe meet @ Möfa  Community!
Heute im Unternehmensprofil: -Brune Küchen OHG-
Exklusiver Warendorf Händler ‪#‎warendorfküchen‬ und Miele ‪#‎miele‬ Spezialist in Köln und Hürth!
Interview mit Doreen Wiesenhöfer, 22 Jahre alt, Möfistin und Auszubildende im 3. Lehrjahr:

12510377_1010651315658382_1916358049155650603_n

Was ist das besondere an der Brune Küchen OHG?:
– ” In meinem Elternhaus, altes Fachwerkhaus, haben wir eine schwierige Raumsituation. Brune Küchen konnte durch Fachkompetenz und beste Umsetzung eine Traumküche für meine Familie entwerfen. Diese Vorgeschichte prägte meinen weiteren beruflichen Weg.”

Also bist du dadurch auf Brune Küchen OHG aufmerksam geworden?:

” Ja genau. Die Planungskompetenz und die Umsetzung mit Warendorf Küchenmöbeln begeistert mich bis heute.”12376377_1010652035658310_6472899365304177907_n

Zeig uns doch mal deine Lieblingsküche:
( Doreen zeigte uns ihre Traumküche “Lead” in der Ausstellung in Hürth)
“Die hätte ich auch gerne in meiner Wohnung. Leider fehlt mir der nötige Platz.”

www.brune-kuechen.de
www.warendorf.com/de/

Herzlichen Dank an Brune Küchen OHG und Doreen Wiesenhöfer für das nette Gespräch und den Espresso.
Wir wünschen alles Gute für die Zukunft.

Euer Möfa Team

Exkursion bei Machalke, Signet, Koinor, K&W und Rohleder

Die Betriebswirte des dritten Semesters fuhren für drei Tage auf Exkursion nach Oberfranken um verschiedene Polstermöbelhersteller zu besichtigen.
Am ersten Tag ging es morgens für die Studierenden nach Hochstadt zu Machalke. Dort wurde Ihnen die Sortimentsvielfalt vorgestellt. Im Anschluss darauf folgte vor Ort eine ausführliche Lederschulung. Am Nachmittag ging es dann weiter zum nahegelegenen Hersteller für Funktions- und Polstermöbel, Signet. Hier wurden die Möfisten durch die Produktion geführt bei der die verschiedenen Arbeitsschritte erklärt wurden.
Am zweiten Tag fuhr man mit der Bahn nach Michelau zu Koinor, ein großer Hersteller für Polstermöbel mit Funktion. Im ersten Abschnitt der Führung ging es durch Werk 2, dort wurden den Studierenden die mitarbeiterfreundlichen Produktionsräume gezeigt. Im Anschluss folgte eine Führung durch die Showrooms in Werk 1. Am Nachmittag ging es dann mit der Bahn nach Lichtenfels zu K&W, einem weiteren Polstermöbelhersteller. Dort wurden den Studenten Möglichkeiten der Lederreparatur gezeigt, ehe sie durch die Produktion und Showrooms geführt Am letzten Tag ging es mit der Bahn nach Hof, nahe der tschechischen Grenze zu Rohleder, einem der größten Stoffhersteller in der Möbelbranche. Erst ging es für die Studenten durch die riesigen Produktionshallen vorbei an den mechanischen Webstühlen. Des weiterem wurden den Studenten auch das Labor und die Firmeneigene Designabteilung gezeigt. Im Anschluss darauf folgte eine Qualitätsvorstellung der Q2 Stoffe in Hinblick auf ihre Strapazierfähigkeit und einfache Reinigung. Am Nachmittag ging es dann leider mit der Bahn zurück nach Köln.
Wir die Betriebswirte des dritten Semesters, sowie die Möfa möchten und herzlich bei den Herstellern und den Organisatoren für die gelungene Exkursion bedanken.

Bis bald auf der IMM Cologne 2016.
Euer Möfateam.

12185523_978385588884955_2118120888475013835_o 12185499_978386975551483_8767016063237935056_o 12185054_978386672218180_1146766378330818857_o 11060918_978384308885083_6288659418312003593_o 905535_978384588885055_4561340188440942225_o 887497_978386858884828_1005891236226176135_o

Exkursion Betriebswirte 2015

Die BWL Studenten des dritten Semesters waren vergangene Woche 3 Tage bei verschiedenen Herstellern in Frankreich und Deutschland unterwegs.
Als erste Anlaufstation besuchten sie das Traditionsunternehmen Treca Interiors Paris​ bei dem sie alles über die aufwendige Herstellung hochwertiger Boxspringbetten erfuhren. Bei jedem Produktionsschritt wird das Ziel ein einzigartiges Schlaferlebnis zu gewährleisten nie aus den Augen verloren. Dabei werden nur die besten Materialien wie z.B. Schurwolle, Naturseide, Leinen, Kaschmir usw. verwendet. Durch dieses konsequente Produktionskonzept hat sich Treca zu einem führenden Anbieter im oberen Marktsegment etabliert.
Der zweite Tag der Exkursion bestand aus einem Besuch beim Familienunternehmen Wössner​ in Sulz am Neckar. Das Unternehmen welches vor allem durch seine erfolgreichen Essplatzlösungen bekannt ist gab den Studenten tiefe Einblicke in die Vermarktung und Produktion. Die Diversität der Produkte beeindruckte die Möfisten und Dozent. Die Tatsache das Key Account Manager David Östreich, selbst ehemaliger Möfist, die Gruppe leitete führte zu einer angenehmen Atmosphäre und aufschlussreichem Wissensaustausch.
Last but not least besuchten die Studenten den Luxushersteller
Walter Knoll in Herrenberg. Der Unternehmenssitz stach direkt bei Ankunft durch seine auffällige gläserne Produktion ins Auge.
Bei der Führung durch das Unternehmen gefiel den Studenten vor allem die ausgezeichnete Qualität und bis auf das kleinste Detail durchdachte Design. Durch eine kleine Schulung im Bereich Leder wurde die Kompetenz, die Walter Knoll in diesem Bereich hat, deutlich. Die ausschließlich aus Europa stammenden Leder werden in der modernen Produktion zu echten Unikaten verarbeitet. Nach einem guten Essen fuhren die Studenten glücklich und mit viel neuem Wissen ausgestattet zurück nach Köln.
Wir bedanken uns herzlich für die Einladungen und die Gastfreundschaft. Bis bald auf der Messe IMM Cologne 2016.
Euer MÖFA Team

DSC_0020 DSC_0032 - Kopie DSC_0038 DSC_0117 DSC_0127 DSC_0184 DSC_0246 DSC_0249 DSC_0270 DSC_0293 ep01412_1610x940

Start des Wintersemester 15/16

Semesterstart an der Fachschule des Möbelhandels

Wieder einmal gibt es neue Gesichter in den Studiengängen BWL, Einrichtungsfachberater, Küchenfachberater.
Das MÖFA Team begrüßt herzlich die neuen Studenten des Wintersemesters 15/16 im Herzen von Köln.
Wir wünschen den neuen Studenten viele spannende Einblicke in die Möbelbranche und viel Erfolg im Studium!

2015-04-12 14.53.14

Startschuss für die Karriere

Fachschule des Möbelhandels entlässt Ihre Absolventen
„Meine Tochter wurde an Ihrer Schule vom Thema Möbel, deren Gestaltung, Fertigung und vor allem deren qualifiziertem Vertrieb infiziert. Sie alle haben dies durch Kompetenz, Kontakte und Exkursionen gelebt“, sagte der Vater einer Absolventin im Anschluss an die feierliche Verabschiedung der Absolventen des Sommersemesters 2015. Über 90 neuen Fachkräfte konnte Schulleiter Dieter Müller mit ihren Abschlusszeugnisse in die Einrichtungs- und Küchenbranche entlassen.
„Sie hatten ein Ziel vor Augen und eine starke Motivation. Sie wollten in Ihrem Beruf Neues lernen, Verantwortung übernehmen und zeigen, dass mehr in Ihnen steckt. Sie haben Durchhaltevermögen bewiesen und damit gezeigt, dass Sie engagiert, belastbar und leistungsfähig sind“, lobte Müller seine Möfisten.
Heute mehr denn je sind gut ausgebildete Fachkräfte in der Einrichtungs- und Küchenbranche unverzichtbar. Gerade das praktische Wissen und Können der Fachkräfte macht die Unternehmen arbeitsfähig, erfolgreich und konkurrenzfähig. Jahrgangsbeste 2015Abschied Schülersprecherin
Deshalb ist es so wichtig, das System der Aus- und Weiterbildung zu stärken. Es ist ein starker Motor für unser Wirtschaftswachstum, weil es die Beschäftigungsfähigkeit jedes Einzelnen gewährleistet.
„Nicht zuletzt aufgrund der demographischen Entwicklung müssen wir uns dafür stark machen, dass genügend junge Menschen eine berufliche Aus- und Fortbildung wählen“, ergänzte Müller bevor er das Rednerpult für die scheidende Schülersprecherin Nicole Schaber frei machte. Schaber bedankte sich beim Kollegium für die engagierte Arbeit. Nicht nur die Vermittlung von Fachkompetenzen habe die Zeit an der Möfa geprägt sondern auch die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit. Jeder Absolvent könne viele Freundschaften und Kontakte als Netzwerk in sein Berufs- und Privatleben mitnehmen.
Traditionell erhielten anschließend zunächst die jeweiligen Klassenbesten ihre Diplome mit herausragenden Notendurchschnitten. Mit den besten Wünschen für die berufliche und private Zukunft entließ Müller schließlich die Absolventen, ihre Eltern und Gäste auf die Festmeile hinter dem Schulgebäude. Die Absolventen hatten mit tatkräftiger Unterstützung durch die jüngeren Semester aus dem Lehrerparkplatz liebevoll einen Festplatz gestaltet, auf dem ausgiebig bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde.
„Die von Ihnen geweckte und verstärkte Begeisterung der jungen Menschen ist in meinen Augen Grundlage für ein interessantes, erfolgreiches Berufsleben….“ Mit diesen Worten verabschiedete sich der eingangs erwähnte Vater. Ein Lob, das die Schule gerne entgegen nimmt, spiegelt es doch ihre Zielsetzung ziemlich genau wider.

– Foto Jahrgangsbeste:
von links Vera Hartling (KFB), Chantal Wolf (EFB), Tobias Friesewinkel (BW),
Kathrin Koch (BW dual), Schulleiter Dieter Müller
– Foto Abschied Schülersprecherin: Nicole Schaber (BW dual)

Öfter mal was Neues

Wir, die Studierenden der Möbelfachschule freuen uns, an der Schule unseres Herzens den neuen kompetenten Dozenten Thomas Löschke für den Fachbereich Polstermöbelkunde begrüßen zu dürfen.

placeholder_image_25194_39_1430052792

Mal ehrlich: „kompetent“ das sagt man immer schnell, aber woran machen wir das fest?
Diese Frage ist schnell beantwortet, wenn man erst einmal den Unterricht in Polstermöbelkunde bei Thomas Löschke besucht hat. Sein umfangreiches Fachwissen, seine sympathische Art und seine Praxiserfahrungen schaffen ein besonderes Arbeitsklima, bei dem es Spaß macht, zu lernen.

placeholder_image_25194_40_1430052826
Durch seine langjährige Tätigkeit in der Branche, seine Tätigkeit als Schulungsleiter in Verbindung mit seinem Studium zum Industriedesigner bringt er sehr viel Input mit, mit dem er nicht nur das Lehrerkollegium sehr gut ergänzt.
Wir sind gespannt auf viele lehrreiche und interessante Unterrichtseinheiten und wünschen Herrn Löschke viel Erfolg und ganz viel Spaß an unsere MöFa.
Text: Patrick Mümken

Simplify – Möfisten zu Gast beim DER KREIS Kongress in Ulm

DSC_8295

Das Studium an der Möfa ist an sich schon sehr vielfältig. Diese Vielfalt wird noch gesteigert durch zahlreiche Branchenkontakte in Form von Branchenforen, Exkursionen und Einladungen in die Branche. Auf eine solche Einladung durch den geschäftsführenden Gesellschafter Ernst-Martin Schaible ging die Reise zurück, die 16 Studierende am Morgen des 8. Mai antraten. Ziel der Reise: das Maritim Hotel in Ulm, in dem die diesjährige Jahreshauptversammlung von DER KREIS stattfand.

Motto des Kongresses: „Simplify – Fokussieren, Vereinfachen, Verstehen“. „Einfach machen“, so definierte Ernst-Martin Schaible in seiner Eröffnungsrede das Erfolgsrezept und erläuterte, dass der große Vorteil der Mitgliedschaft im Verbund führender Spezialisten in Europa die Gemeinsamkeit sei, die es leichter mache, die richtigen Lösungen für erfolgreiches Handeln am Markt zu entwickeln und umzusetzen.

Doch woran erkennen wir, ob wir die Dinge kompliziert oder einfach lösen? Darüber referierte anschließend Dieter Brandes, vom Institut für Einfachheit. Aus seiner Sicht, ist „Einfachheit die wahre Kunst des Managements“. Diese Sichtweise verdeutlichte er u. a. an der Produktpalette von Aldi. Dort herrsche Klarheit und Einfachheit. „Warum 45 Sorten Ketschup? Eine Sorte reicht doch!“ Einfachheit brauche keine endlosen Analysen, dicke Gutachten und wissenschaftlich hochgestochene Formulierungen, so Brandes. Auch Ikea verfolge diesen Leitsatz und sei damit erkennbar erfolgreich.

Im Anschluss standen verschiedene Workshops zur Auswahl zu Themen wie Visuelles Marketing als Verkaufsförderung, Lüftungstechnik in Passivhäusern oder die Vorstellung des neuen Studienprojektes der Anja-Schaible-Stiftung.

Beim abendlichen „get together“ konnten sich die Gäste während des interessanten Unterhaltungsprogramms über Meinungen, Erfahrungen und Trends austauschen, sei es im Kongressgebäude oder bei lauen Temperaturen auf der Terrasse mit Blick über die Donau. Wie immer bei Branchenveranstaltungen trifft man ehemalige Studierende, mit denen wir sehr schnell ins Gespräch kamen über Erfahrungen und tolle Zeiten an der Möfa ebenso wie über Branchenthemen. Ein Unterhaltungs-Highlight dieses Abends war mit Sicherheit der Auftritt von Robeat alias Robert Wolf, dem Europameister im Beatboxen.

IMG_4610Den Samstag stand ganz im Zeichen der Leistungen von DER KREIS als Verbundgruppe mit einer Grundsatzrede von Ernst-Martin Schaible und Präsentationen der Geschäftsführer Oliver Strelow und Sven Mischel. „Deutschland baut um“ als wichtiger Marketingbaustein des Verbundes schloss sich als Workshop an. Den Abschluss bildete Vince Ebert, seines Zeichens Physiker, der auf sehr unterhaltsame Art darüber referierte, dass wir zu oft um das Konkrete herum reden anstatt es einfach auf den Punkt bringen.

Am Nachmittag stand die Erkundung der Stadt an der Donau auf dem Plan. Ulm bietet Touristen nicht nur den höchsten Kirchturm der Welt, sondern auch eine wunderschöne Innenstadt im interessanten Mix aus alten Fachwerkhäusern und modernen Glasbauten sowie ein historisches Fischer- und Gerberviertel.

Den festlichen Höhepunkt der Veranstaltung bildete der Festabend im glanzvoll geschmückten Kongresssaal, moderiert von den Meise Zwillingen. Hier wurden auch die „Der Kreis-Küchenspezialisten des Jahres“ in den Kategorien Kundenzufriedenheit, Kreativität, beste Küche, beste Küche Kollegenpreis und Newcomer ausgezeichnet. Anschließend rockten die Gäste zu den Takten des besten Elvis Interpreten Deutschlands. Bis in die frühen Morgenstunden konnten wir den Abend bei interessanten Gesprächen und toller Musik ausklingen lassen.

Wir bedanken uns bei Herrn Schaible für die Einladung zu einer tollen Veranstaltung und ganz besonders für das interessante Gespräch mit uns Studenten.

IMG_4655

Text: Robin Hein
Fotos: Der Kreis, Robin Hein

fermob meets art

„fermob meets art“
Studierende der Möfa zeigen Möbel als Kunstwerke des Alltags

Anlässlich der „Offenen Gartenpforte“ am 13./14. Juni 2015 präsentieren Studierende der Möbelfachschule Köln von 11-18 Uhr ihre Projektarbeit mit dem Thema „fermob meets art“.
Der 6000 m² große Landhausgarten von „Hof Tüschenbonnen“ dient als Showbühne für einzelne Produkte der fermob-Kollektion. Sie werden ihrem ursprünglichen Kontext entrückt, um Neugierde zu wecken, und als einzigartige Installationen präsentiert. Durch die eigenständige Erkundung der Gartenlandschaft wird der Besucher aktiv in die Ausstellung einbezogen. Die außergewöhnliche Präsentation bildet eine kunstvolle Ausstellung unter freiem Himmel.

Die Firma fermob ist ein französischer Möbelhersteller und bietet die umfangreichste Farbpalette im Bereich Gartenmöbel. 24 Farben reichen von metallisch, frisch über modern und spritzig, bis hin zu klassischen Farbtönen.
„Wir möchten uns nicht auf das Mögliche beschränken und Modeerscheinungen hinterherlaufen“ – diesen Aspekt „fermobs“ veranschaulicht das junge Team um Dozentin Frau Brehm deutlich.
Getreu der Filmmusik der fabelhaften Welt der Amelie “Comptine d’un autre été L’après midi”, werden Ihnen sinngemäß Reime eines anderen Sommernachmittags geboten. Eine sich über das Dach windende Stuhlraupe, ein im Spinnennetz gefangener Schaukelstuhl, in der Luft schwebende Bistrostühle, diese und weitere außergewöhnliche Situationen werden Ihnen im Garten von Hof Tüschenbonnen bei Much zur Schau gestellt, der an diesem Wochenende auch im Rahmen der „Bergischen Gartentour“ zu besichtigen ist.
Lassen Sie sich zum Träumen einladen in eine Welt der Freiheit, die Ihnen den Raum gibt, sich auszudrücken und manchmal selbst zu entdecken.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Foto ProjektgruppeVanessa Schröder
53773, Hennef
Email: vanessa_schroeder@gmx.de

Ute Brehm
Hof Tüschenbonnen
53804 Much
Email: hof@tueschenbonnen.de

www.tueschenbonnen.de
www.bergische-gartentour.de
www.moefa.de
Projektgruppe von links Oben nach rechts Unten: Marc Bär, Sabine Schneider, Malte Neubacher, Vanessa Schröder, Marcella Thurau und Dozentin Ute Brehm

Bericht: Projektgruppe

Der Karriere den richtigen Schub geben!

Unter dem „Motto Karriere 2015 #läuft bei uns“ waren die Möfisten eingeladen, Ihrer persönlichen Karriere eine Schub zu verpassen.
Namenhafte Unternehmen der Branche aus den Bereichen Vollsortiment (XXXL Lutz, Segmüller, Roller), Küche (Siematic, Bulthaup), Objekt (designfunktion), Fachsortiment (Team 7, dein Schrank.de, Kontrast, Polster Trösser, BoConcept) und Dienstleister (SHD, Thaddäus Rohrer) waren der Einladung der Projektgruppe „Karrieretag“ gefolgt. „Perfekte Organisation“, „tolle Gespräche“, „hoch motivierte Gesprächspartner“ sind nur einige Zitate der Teilnehmer auf Unternehmens- und Studierendenseite.
Durch den persönlichen Kontakt entweder in den Vorträgen und Präsentationen, beim direkten Gespräch im Anschluss oder an den Messeständen hatten wir Studierenden die Chance, unser individuelles Netzwerk auszubauen und einen weiteren Baustein für eine erfolgreiche Karriere in der Möbelbranche zu legen. Erste Vorstellungsgespräche fanden bereits am Folgetag statt.
Ein herzliches Dankeschön an die teilnehmenden Unternehmen und natürlich auch an die Projektgruppe.
Karriere #läuft bei uns auch wieder im Jahr 2016.

Branchenforum: COR

Das Wort Cor, aus dem lateinischen übersetzt bedeutet “Herz”. Dass die Polstermöbel von COR von Herzen kommen, lasst sich an allen Bereichen im Unternehmen erkennen, erläuterten uns Olaf Steinweg und Berthold Stüve aus dem Hause COR . So sei COR einer der wenigen Polstermöbler, die noch die komplett in Deutschland produzieren. Ein Herz habe das Familienunternehmen von Leo Lübke auch für seine Mitarbeiter, von denen viele das gesamte Berufsleben bei COR beschäftigt seien. Auch auf Umweltschutz und hohe Nachhaltigkeit setze das Unternehmen aus Rheda-Wiedenbrück und das schon seit 1954.

Hauptthema des Vortrags von Olaf Steinweg und Berthold Stüve war jedoch nicht die Vorstellung des Unternehmens, sondern das Objektgeschäft, im dem COR seit einigen Jahren erfolgreich ist –  was die wenigsten von uns wussten. So war es interessant zu erfahren, das COR einige spezielle Modelle für den Objektbereich anbietet. Sollte jedoch eine Garnitur aus dem Wohnmöbelprogramm gewünscht sein, ist das kein Problem. Durch einige Modifizierungen z. B. durch feuerfeste Schäume und extrem belastbare Bezugsmaterialien sind die Möbel auch für Objekteinrichtungen geeignet. So ist es nicht verwunderlich, dass das exklusive Kreuzfahrtschiff „Europa 2“ mit dem seit 1946 gebauten COR Klassiker „Conseta“ ausgestattet ist.

Wir bedanken uns bei den beiden Referenten Olaf Steinweg und Berthold Stüve für den interessanten und lehrreichen Vortag.

DSC_0318

Studierende bei der Jahreshautpversammlung der MHK Group AG

Aufstehen zu nachtschlafender Zeit, Abfahrt Richtung Hauptstadt um fünf Uhr, für Studierende eher ungewöhnlich. Nicht jedoch am vergangenen Wochenende, denn Hans Strothoff, der Vorstandsvorsitzende unseres Schulträgers, hatte zur großartigen Jahreshauptversammlung der MHK Group AG nach Berlin eingeladen.
Sage und schreibe 3800 Gäste, darunter auch rund 100 Möfisten, waren dieser Einladung nach Berlin gefolgt. Das Estrel Hotel wurde zum Schauplatz interessanter Neuheiten, die auch auf der großen Messe „Living & Style“ mit über 5000m² Ausstellungsfläche präsentiert wurden.
Diese zwei Tage waren ein Mix aus innovativen Konzepten, mitreißenden Reden und zahlreichen Stars & Sternchen. Zukunftsforscher und Bestsellerautor Erik Händeler beeindruckte mit seinen Ausführungen über die effiziente Gestaltung der Arbeitswelt von morgen. Oliver Kahn und Felix Gottwald verdeutlichten im Gespräch mit Carola Ferstl ihre ganz persönliche Sichtweise über Motivation, Erfolg und den Umgang mit Misserfolg. Viel Gesprächsstoff bot die Online-Offensive der MHK Group, die Hans Strothoff am Samstag Vormittag präsentierte. Wir sind schon gespannt auf das neue Portal.
Besonders beeindruckend: Hans Strothoff hat mit der MHK Group AG die magische Schallgrenze von 4 Milliarden Euro Außenumsatz geknackt, bei einem Umsatzplus von 2,66% in 2014.
Phillip Mißfelder, Bundestagsabgeordneter und außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU, referierte zu den Herausforderungen von Deutschland und Europa und sorgte damit auch im Anschluss für angeregte Diskussionen unter den Möfisten.
Außergewöhnlich war diese Veranstaltung aber auch, weil zum Jubiläum 35 Jahre MHK die Partner aller Landesgesellschaften angereist waren: aus Belgien, den Niederlanden, Österreich, Spanien, der Schweiz und Deutschland. Das Goldene Dreieck verliehen die Juroren um Moderator Dr. Daniel C. Schmid erstmalig für die schönsten Küchen in den sechs Landesgesellschaften und zusätzlich für das schönste Bad. Beeindruckt hat uns auch die Ehrung von 149 MHK-Partnern, die 25 Jahre und länger Mitglied im Dreieicher Verband sind. Herzliche Glückwünsche auch von der Möbelfachschule.
Kommen wir zum Höhepunkt des Wochenendes: der gigantische Gala-Abend krönte diese zwei spannenden Tage. Der festliche Saal, köstliches Essen, ein ausgezeichnetes Programm des Orchesters der Staatsoperette Dresden bis hin zu Marcia Barrett of Boney M haben einfach nur noch begeistert. Getanzt und gefeiert wurde anschließend in der Disco oder eher gemütlich in der Piano-Lounge. Wen wird es überraschen, dass so mancher Möfist erst am frühen Morgen in sein Zimmer kam, um gerade noch den Koffer für die Rückreise zu packen.
Die Möfa bedankt sich von ganzem Herzen bei Hans Strothoff und seinem Team für eine so tolle Erfahrung und freut sich auf nächstes Jahr.

Markus Hemkentokrax

Weil Ferien einen Sinn haben müssen

Endlich Semesterferien… endlich keine Klausuren mehr… endlich Freizeit?!  War das wirklich so?

Nein, wir überzeugten Möbler konnten auch in den Semesterferien nicht von unserer Lebensphilosophie lassen. Arbeiten in der Ausbildungsfirma oder Jobsuche in Form von Praktika oder Bewerbungen waren für viele von uns ein fester Bestandteil der Ferien.

Um auch meinen Ferien eine Sinn zu geben, habe ich für vier Wochen bei der Firma Nolte Möbel in Germersheim gearbeitet. Natürlich sollte das für mich nicht ein besserer Zeitvertreib sein, schließlich bin ich im dritten Semester, das heißt noch ein paar Monate und ich bin „staatlich geprüfter Betriebswirt“.

Durch Nolte Möbel habe ich einen interessanten und vielseitigen Einblick in die Möbelindustrie bekommen. Das Arbeiten in der Verkaufsleitung, das Begleiten von Außendienstlern, die Besichtigung des Spanplattenwerkes oder die Teilnahme an Schulungen gehörten zu meinem facettenreichen Alltag.  Ich durfte viele engagierte Menschen und ein sehr innovatives Unternehmen kennenlernen. In diesem Sinne möchte ich mich bei der Firma Note Möbel für ein unglaublich vielseitiges Praktikum bedanken.

Allen Möfisten wünsche ich einen erfolgreichen Start ins neue Semester und gutes Gelingen bei den Klausuren.

Patrick Mümken

.Nolte1

Semesterferien

Liebe Möfisten lasst Euch sagen,
eigentlich dürfen wir uns nicht beklagen.

Denn jetzt ist vorerst Schluss.
Das finde ich, ist auch ein Muss.

Wir haben in den letzten Wochen viel geschwitzt.
Jetzt ist die Sache endlich geritzt.

In den Semesterferien muss man sich jetzt schonen,
sonst würden die sich ja auch nicht lohnen.

Liebe Grüße und gute Erholung wünscht euch Euer

Möfa Blog Team
1

Schule ist uns nicht genug! Möbel gehen immer.

CIMG2522Das zeigt auch der außerplanmäßige Besuch einer Gruppe Möfisten diese Woche bei Polster Aktuell in Bonn Bad Godesberg. Über 20 Schüler sind der Einladung von Geschäftsführer Stephan Müller –selbst Ex-Möfist- gefolgt.

Besonders toll fanden wir, dass nicht nur das Unternehmen, der Standort und das Sortiment vorgestellt wurden, sondern auch unsere Meinungen und Eindrücke gefragt waren und wir mit unseren Gastgebern darüber diskutieren konnten. Hintergrund des Treffens war natürlich nicht nur das Unternehmen kennen zu lernen, sondern auch, Kontakte zu knüpfen, um nach dem Abschluss an der Möfa erfolgreich in die Branche einzusteigen.

Wir möchten uns nochmals für die Gastfreundlichkeit und die interessanten Gespräche bedanken!!

Möfa @ IMM 2015

IMG_4241Eine der wichtigsten Wochen im Möbelhandel hat begonnen. Die Woche der imm/living kitchen in Köln. Auch dieses Jahr haben sich rund 1.200 Top-Aussteller, internationale Designstars und kreative Newcomer aus 50 Ländern in den Hallen der Kölnmesse zusammengefunden und zeigen die Trends des kommenden Jahres!

Da darf die Möfa natürlich nicht fehlen. Wie jedes Jahr ist der Möfastand auf dem Boulevard zu finden, dieses mal unter dem Motto „Sei Teil des Netzwerks“. Wir freuen uns über euren Besuch.

 

P.S.: Die MöFa/BVDM-Party findet auch dieses Jahr am Donnerstag ab 18.00 Uhr statt !!

 

MÖFA MESSESTAND 2015 – SEI TEIL DES NETZWERKES

Was bedeutet eigentlich die Möfa für uns? Mit dieser Frage beschäftigte sich das diesjährige 
Messe-Projektteam, als es mit der Planung des IMM-Stands für 2015 begann. Sehr schnell und
spontan fiel das Wort "Netzwerk", und das auf breiter Flur. Denn die Studierenden der Möfa
kommen in Kontakt; mit ihren Kommilitonen, ihren Lehrern, mit Betrieben und Unternehmensvertretern.
 
Nicht selten passiert es, dass die Frage eines Lehrers fällt: "Hab ich nicht deinen Vater schon unter-
richtet?".  Die Möbelbranche ist sehr familiär. Man könnte fast meinen, wie eine große Interessen-
gemeinschaft. Jeder kennt hier jeden und profitiert durch dieses Beziehungsgeflecht.

 Messestand_NEU_09.01.14_druck

Der diesjährige Messestand zeigt also Studierende, die in einem großen Netzwerk miteinander verbunden 
sind. Jeder Einzelne symbolisiert und repräsentiert einen eigenen Studiengang und durch eine große 
Fotowand, die die Studierenden selbst zeigt, kann sich jeder Besucher ein aufschlussreiches Bild machen. 

"Sei Teil des Netzwerks" ist das Motto des diesjährigen Messestands.

IMG_9949

Text: Marie Leukers     Grafik: Niklas Krüger    Foto: Projektgruppe Messe

Weihnachtsstimmung an der Möfa

Es ist der letzte Montag vor den Weihnachtsferien. Nachmittags – es wird schon dunkel draußen – treffen sich in der Möfa Lehrer und Studenten zum gemütlichen Beisammensein. Bei Glühwein, Punsch und Plätzchen saß man gemütlich in der Halle der Möfa zusammen und tauschte sich aus. Passende Dekoration und Weihnachtsmusik unterstrichen die tolle Stimmung und luden zur Entspannung nach den zahlreichen Klausuren ein.

 

IMG_4173 IMG_4165 IMG_4167

Wir brauchen euer Gesicht !

Liebe Leser

für den Möfa-Messestand auf der imm/living kitchen 2015 möchte die Projektgruppe, die für die Gestaltung des Standes verantwortlich ist, ein außergewöhnliches Banner erstellen. Auf dem Banner wird das Logo der Möfa zu sehen sein, das aus Fotos von aktiven Schüler/innen und Ehemaligen zusammengesetzt ist.

Dafür werden EURE Bilder benötigt!

Bitte schickt ganz dringend Fotos von euch an

messestand2015@googlemail.com 

Einsendeschluss ist der 15. Dezember

 

Vielen Dank für eure Hilfe

Kunst oder Kommerz?

Eine Tür so schön wie keine andere, verziert mit einer kleinen aber schönen (für BWL´ler) Hommage an die Kalkulation. Aber die Frage, die man sich zwangsläufig stellt, ist doch, was hat dieses Schema auf einer Tür zu suchen?  Liegt es vielleicht daran, dass bösartige Diebe die Tafeln über Nacht entwendet haben? Ein Blick in den Klassenraum gab mir die Antwort auf diesen beunruhigenden Verdacht. Nein, die Tafel und das Activboard hingen immer noch an ihrem gewohnten Ort. Mein zweiter Blick fiel auf den fröhlich vor sich hin pfeifenden Dozenten. Er musste derjenige sein, der für dieses Kunstwerk verantwortlich war. „Er war in einem so ekstatischen Zustand, dass er gar nicht gemerkt hat, dass die Tafel schon vollgeschrieben war“ bestätigte mir ein Studierender.

Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes brauche ich den Namen des Dozenten nicht zu veröffentlichen, denn ich denke, wir wissen alle, wer gemeint ist.

 

Tafeltür

 

 

King of Küchen gesucht!

Einer Küche wird viel abverlangt. Sie muss gut aussehen! Sie muss den Platz optimal nutzen! Sie muss Treffpunkt sein! Und was viele vergessen: Sie muss funktional sein!

Was meinen Sie, muten wir unseren Küchen etwa zu viel zu? Was würde eine Küche wohl dazu sagen, wenn sie könnte? Die Antworten würden wahrscheinlich ganz unterschiedlich ausfallen.  Es würde Küchen geben, die wären beschämt, weil ihr Design zwar überzeugt, sie aber der elementarsten Anforderung einer Küche, der Funktionalität, nicht gerecht wird. Wenn man jedoch genauer hinhört,  wird man unter Garantie auch Küchen finden, die von sich überzeugt sind, den Wünschen und Vorstellungen einer Traumküche gerecht zu werden.

Aber woran liegt das ? Read More…

Kölle Alaaf !

IMG_4040Der 11.11. ist nicht nur für Karnevalsnarren ein wichtiges Datum im Jahresablauf. Auch die Studierenden der MöFa haben den Beginn der jecken fünften Jahreszeit fest im Terminplan.

Nicht nur die Rheinländer unter ihnen lassen sich gerne in den Bann der närrischen Aktivitäten ziehen und so führte Sie ihr Weg – vielfältig kostümiert – zur großen Eröffnung der Karnevalssaison am Kölner Heumarkt.

Wer einmal die jecke Luft geschnuppert hat, der geht so schnell nicht heim. Möfisten treffen sich anschließend traditionell im Restaurant Da Pino, in dem auch der ein oder andere Ehemalige anzutreffen war.

Ein langer Tag, auf den eine kurze Nacht folgte “eve schön wor et”.

Urbi et MöFi

Es weht wieder ein frischer Wind in der Führungsriege der MöFa. Die Klassensprecher und Vertreter haben die neuen Schülersprecher gewählt, nachdem die Letzten, aufgrund des bestandenen Examens, ihr Amt niederlegten.

Hinter verschlossenen Türen, ging die Wahl schnell über die Bühne und nach kürzester Zeit konnte man schon, trotz des knappen Ergebnisses, den weißen Rauch über der Möfa sehen. Die neuen Schülersprecher sind Nicole Schaber und ihr Vertreter Stefan Herwig. Wir wünschen den beiden viel Erfolg und gutes Gelingen bei ihren Aufgaben.

schülersprecher

Mailand Exkursion 2014

In diesem Jahr war es wieder soweit! Die Mailänder Exkursion stand für einige ausgewählte Studenten auf dem Plan. Die freiwillige Exkursion in der letzten Ferienwoche war wie jedes mal voll mit namhaften Herstellern und interessanten Personen belegt.

Los ging es von Köln aus in Richtung Schweiz, wo das erste Unternehmen namens Girsberger sich vorstellte. Nach nur fünf Stunden Fahrt wurden wir herzlich empfangen. Kurz nach der Begrüßung wurde unsere Erwartung bestätigt, dass diese Reise gewiss keine Party-Fahrt werden würde. Bei der Führung durch die Manufaktur merkten wir schnell, wie sehr die Mitarbeiter dieses Unternehmens Holz leben und lieben. Unsere zwei Semester Möbelkunde wurden hier direkt auf den Prüfstand gestellt (Danke hierfür an Herrn Molls). Um den langen und anstrengenden Tag noch abzurunden, fuhren wir anschließend weitere 3 Stunden in der Karawane nach Milano in Italien.

Natürlich wollten die drei Italienischen Hersteller dem Schweizer Unternehmen in nichts nachstehen und versuchten,  sich gegenseitig in Gastfreundschaft und vermitteltem Wissen zu übertrumpfen. Doch wer waren diese Hersteller? Zum einen Kartell,  ein sehr designorientiertes Unternehmen, das ausschließlich Möbel aus Kunststoff fertigt. Hört sich im ersten Moment nicht so hochwertig an?? Im hauseigenen Museum lauschten wir gebannt der spannenden Zeitreise durch die Geschichte Kartells und damit der Evolution der Kunststoffe. Kaum ein Unternehmen hat mehr dazu beigetragen, die Entwicklung hochwertiger Kunststoffe so voran zu treiben, wie Kartell.

Der nächste in der Reihe Read More…

Viel Spaß und viel Schrott!

Um das Wintersemester 2014/2015 gebührend zu begrüßen und die neuen Kommilitonen in den Partykult der Möfa einzuführen, haben wir in der letzten Woche die traditionelle “Welcome to cologne party” gefeiert.

Dieses Jahr haben sich die Organisatoren etwas ganz besonderes ausgedacht.
Als Location hat man sich für das schrottplatzähnliche Odonien entschieden. Skulpturen aus Schrott, rostendes Wellblech und abgewrackte Busse trübten die Stimmung in keinster Weise, noch bis in die frühen Morgenstunden feierten Kommilitonen und Dozenten ausgelassen.

IMG-20141023-WA000 IMG-20141023-WA001

Möfa meets Möbelmeile

Die angehenden Betriebswirte des dritten Semesters haben in der letzten Woche die einmalige Chance bekommen, das Herz der Deutschen Möbelindustrie zu besichtigen. Die Möbelmeile – vertreten durch den Geschäftsführer Michael Laukötter – hatte die Studierenden eingeladen, sechs Möbelhersteller des Marketingverbundes zu besuchen.

Mit Stolz, Enthusiasmus und viel Leidenschaft präsentierten uns die Firmen Geha Möbelwerke, Collection C, 3C-Gruppe, Rietberger Möbelwerke, Thielemeyer und die Sudbrock Möbelwerke ihre Produkte und im Anschluss natürlich die Produktion.

Die Exkursion war für alle ein voller Erfolg. Man hat nicht nur tolle Produkte gesehen und wie diese produziert werden, sondern es wurden auch viele neue Kontakte geknüpft. Alle Beteiligen  waren sich einig, dass diese hervorragende Exkursion keine einmalige Veranstaltung bleiben soll.

.IMG_6146

Und los gehts ….. (endlich oder schon wieder)

Die Semesterferien sind vorbei und für viele junge Leute beginnt ein spannendes Studium an der Möfa.

Wir möchten alle neuen Studenten und natürlich auch die “alten” herzlich willkommen heißen und wünschen viel Erfolg und Spass hier an der Möfa. Ein erstes Kennenlernen gab es ja schon auf der Begrüßungsparty im Wohnheim, wo kräftig gefeiert wurde.

Gespannt warten wir auf die legendäre Welcome to Cologne Party die von den 3. Semestern für die neuen Studenten organisiert wird.

Für die  Möfa beginnt übrigens schon das 153. Semester.

 

Bestanden !

Am 22. Juli wurden die Prüfungsergebnisse der schriftlichen Abschlussprüfungen bekannt gegeben.

Wir gratulieren zum bestandenen Fachschulexamen !!!

Nun steht unseren Abgängern die Zukunft offen … ob im Job oder im weiteren Studium.

Wir wünschen allen Betriebswirten, Einrichtungsfachberatern und Küchenfachberatern alles Gute für die Zukunft !!!

Möfarally 2014

Auch in diesem Jahr fand an Himmelfahrt wieder die legendäre Möfarally statt. Die Rallye wird von Schülern für Schüler organisiert und jeder der will darf mitmachen. Es werden Teams gebildet, die unter einem bestimmten Motto einen Wagen schmücken und sich verkleiden.
Ist der Wagen gut gefüllt kann es losgehen…

Die Teams starteten in einem gewissen Zeitabstand hintereinander und begaben sich auf die Suche nach der ersten von insgesamt sechs Stationen. Dort angekommen mussten dann verschiedene Aufgaben erfüllt werden, wie z. B. die immer wieder beliebte Kleiderkette. Je nachdem wie gut die Aufgabe erfüllt wurde gab es Punkte für das Team.

Wieder an der Möfa angekommen wurden dann die Sieger in den verschiedenen Kategorien gekürt und es wurde ausgelassen zusammen gefeiert.

Alle hatten großen Spaß und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! 🙂

Möfa meets Segmüller

Einfach mal eine große Pause in Sachen Theorie und mitten rein in die Praxis. Für die 30 BWL-Studenten im 2. Semester ging dieser Wunsch in Erfüllung. Für 2 Tage ließen sie Klassenraum und Bücher links liegen und pilgerten zum Möbelgiganten Segmüller ins bayerische Friedberg. Auf dem Programm der 2-tägigen Exkursion standen auch die „Segmüller Werkstätten“, wo unter anderem Polstermöbel komplett selber hergestellt und ausschlieslich in den eigenen Häusern verkauft werden. Auch wurde die hauseigene Werbeagentur mit eigenem Fotostudio besichtigt, sowie das 50.000m2 große Verkaufshaus und das über 80.000m2 große Lager mit angrenzendem Kundenservice.

Tolle Erinnerung: Es gab für jeden Studenten eine Möfa meets Segmüller Zeitung mit dem Gruppenbild das nur wenige Minuten vorher im Fotostudio geschossen wurde.

Die Studenten danken für diesen tollen Ausflug !!!

Übrigens schmeckt das Weizenbier in Augsburg Super !!!

IMG_3220

Neue Ausstattung der Schule – Infotage im Mai und Juni

Dank der vom Vorstandsvorsitzenden des Schulträgervereins, Hans Strothoff, im Oktober 2013 gestarteten Spendenaktion zu Gunsten der Schule und der Spendenbereitschaft aus der Branche können wieder wichtige Maßnahmen zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität und Aktualität der Schule finanziert werden. Nachdem schon ein bedeutender Hausgerätehersteller alle Zimmer des Studentenwohnheims der Schule mit neuen, energiesparenden Kühlschränken ausgestattet hatte, konnten vor Ostern auch Maßnahmen im Schulgebäude realisiert werden: mit  neuen, hochwertigen Zeichentischen und  60 Polsterstühlen wurden die Studierenden nach den Osterfeiertagen überrascht. Damit ist nun das gesamte Gebäude modern und anforderungsgerecht möbliert.  Digital StillCameraAber auch technische Maßnahmen zur zeitgemäßen Kommunikation zwischen Schulverwaltung, Schülerinnen und Schülern und dem Kollegium stehen auf der Wunschliste. Nach den im Sommer 2013 installierten Activboards für alle Klassenräume ging vor Ostern die nächste Neuerung ans Netz: ein elektronisches schwarzes Brett empfängt Schüler/innen und Besucher in der Eingangshalle, informiert an zentraler Stelle – ständig online aktualisiert – über Änderungen des Stundenplanes und Veranstaltungen und gibt besondere Hinweise im Newsticker. Das kleinere Pendant dazu hängt im Lehrerzimmer. Und das besondere Bonbon: mit einer App für Smartphones können Schüler/innen und Mitarbeiter/innen sich die Infos jederzeit und aktuell dort abholen, wo sie sie benötigen. Elektronisches Schwarzes Brett im Lehrerzimmer - Kommunikation immer aktuell Weitere Neuerungen in Schule und Wohnheim stehen an. Wir werden darüber berichten.

Alle, die sich für die Schule und ihre Bildungsgänge interessieren, sind herzlich eingeladen zu den kommenden Informationstagen am 10. Mai und 28. Juni jeweils von 10-14 Uhr. Wer an diesen Tagen verhindert ist, oder einmal in den Unterricht „hineinschnuppern“ will, ist nach Terminvereinbarung immer willkommen.

Tag der Arbeit ?

IMG_20140501_175135

An dieser Studierenden ist der “Tanz in den Mai” wohl offensichtlich nicht spurlos vorbei gegangen. Sie erholt sich am 1. Mai im Grünen nicht nur von der vorabendlichen Feier sondern sicher auch von den anstrengenden ersten vier Semesterwochen. Dabei geniest sie wie viele andere das traumhafte Sommerwetter.

 

Visionen, Perspektiven, Konzepte bei MHK in Berlin

Die Studierenden der MÖFA durften auch in diesem Jahr wieder die MHK Hauptversammlung im Estrel Hotel in Berlin besuchen.  Mit einer herzlichen Begrüßung eröffnete unser Gastgeber, der  Vorstandsvorsitzende Hans Strothoff, die mehrtägige Veranstaltung. Hans Strothoff berichtete den über 2600 Gästen vom zurückliegenden Geschäftsjahr, das MHK mit einem Rekordergebnis von fast 3,917 Mrd. Euro Handelsumsatz abschließen konnte. Zu den über 2600 geladenen Gästen zählten auch namhafte Hersteller aus der Küchen- und Badbranche. Sie präsentierten dem Fachpublikum und den Gästen ihre Produkte auf der Messe „living & style“.

Hier nur einige Höhepunkte des umfangreichen Programms: Anitra Eggler mit dem Vortrag „E-mail und Facebook machen dumm, arm und krank“ und Joey Kelly mit Vortrag „no limits“. Gekrönt wurde die Veranstaltung durch die Preisverleihung „Das goldene Dreieck“ kurzweilig moderiert von Barbara Schöneberger. Danach lud  MHK zum grandiosen Gala Abend mit anschließender Disco. Wen wird es überraschen, dass so mancher Möfist erst am frühen Morgen in sein Zimmer kam, um gerade noch den Koffer für die Rückreise zu packen.

Die MÖFA bedankt sich für diese tolle Einladung und freut sich auf nächstes Jahr.

Jetzt geht’s um die Wurst, mal wieder

  • Currywurst-1Die Anreise ist gut überstanden, der erste Stress ist abgeklungen und die ersten Unterrichtsstunden haben wir auch erfolgreich hinter uns gebracht.

Wir, das Meetatmoefa-Blog Team, wünschen euch allen ein erfolgreiches Semester, und hängt euch nochmal richtig rein, jetzt gehts um die Wurst !

 

 

Möfa auf der IMM 2014

Auch dieses Jahr ist die Möfa mit einem Informationsstand auf der Möbelmesse in Köln vertreten.
Unser Stand hat dieses Jahr das Thema “Leben gestalten, Bildung gestalten”.
Lasst euch Überraschen, was unser Projekt-Team dieses Jahr auf die Beine gestellt hat!
 
Besucht uns vom 13.-19. Januar 2014 direkt vor Halle 5 (Boulevard 002)!!
 
Außerdem sind wir wie jedes Jahr Mitaussteller beim BVDM auf dem Boulevard zwischen den Hallen 4 und 5. Dort findet am Messedonnerstag auch wieder die traditionelle BVDM-Messeparty statt.

Wir wünschen euch ein schönes 2014

Wir (das Team des Möfa – Blogs) hoffen, dass euer 2013 – trotz aller Höhen und Tiefen – ein genauso erfolgreiches Jahr wie unseres war.

In diesem Sinne wünschen wir euch einen guten Rutsch und damit es im neuen Jahr auch sicher klappt, könntet ihr ja diese Sylvesterbräuche befolgen:

  1. habt keine Wäsche mehr auf der Leine  (Soll Unglück im neuen Jahr bringen)
  2. esst noch schnell eine Portion Linsen, allerdings den Teller nicht ganz leer machen (Soll Reichtum und Wohlstand im neuen Jahr bringen)
  3. tragt rote Unterwäsche (Soll im neuen Jahr Glück im Liebesleben bringen)
  4. packt Reiskörner in euren Geldbeutel (Soll auch Reichtum und Wohlstand bringen)
  5. legt einen Besen vor die Türe und schreitet im neuen Jahr als Erster drüber (Soll Glück im neuen Jahr bringen)
  • und für die ganz hart Gesottenen noch ein Tiroler Tipp: schüttelt heute Nacht nackt einen Apfelbaum (Soll Potenz bringen)

 

 

Die Reise zur Couch

Montag, 16. Dezember 2013, 6:40 Uhr. Was ist das für ein Krach vor dem Fenster ?!? Ach, nur der Getränke-LKW, der sich an dem Bus vorbeiquetscht.

Warte mal: ” Der sich an dem Bus vorbeiquetscht.” ??!!??

Schnell fertig machen und rüber in die Mensa huschen, um vor unserer ersten Exkursion noch schnell etwas in den Magen zu bekommen. 3 1/2 Stunden später sind wir auch schon bei der Unternehmensgruppe Polipol ( bestehend aus: Polipol, Megapol, Polinova, Zehdenick und Hukla ) in Diepenau – Niedersachsen angekommen. Dort werden wir von 4 freundlichen Herren empfangen, die uns für den Rest des Tages einen Einblick in das Getriebe des Rennwagens Polipol geben sollen. Natürlich ist Polipol kein Rennwagen, sondern ein Sofa-Hersteller, allerdings nach dem, was wir an diesem Tag zu sehen bekamen, könnte man es damit vergleichen.

Alles Tip Top, alles modern. Vom Showroom, in dem viele Modelle der Firma ansprechend präsentiert werden, über die Rechnungs-/Reklamationsabteilung, die technisch auf dem neuesten Stand ist, bis zur Entwicklung.

Aber immer langsam mit den jungen Pferden.

Zuerst einmal werden wir noch in die Kantine eingeladen, damit wir uns von der langen Fahrt erholen können und wieder wach werden. Da ist das Staunen groß, denn man fühlt sich fast wie bei Google. Ein riesiger Raum mit komplett verglaster Front mit Bilderbuch-Ausblick und einem riesigen Teich direkt vor der Mensa. Das Interieur komplett in lebendigen, hellen Farben gehalten, mit verschiedensten Sitzmöglichkeiten, damit jeder auf seiner bevorzugten Höhe sitzen kann. Nach einem entspannten Mittagessen geht es dann los mit der Führung.

Die Führung haben wir, aufgeteilt in mehrere Gruppen, in der Rechnungs-/Reklamationsabteilung begonnen. Hier können die Mitarbeiter auf ihren 2 Bildschirmen alle Vorgänge einsehen und verwalten. Alles natürlich auf Effektivität getrimmt am PC um zeitraubende Redundanzen und Zettelwirtschaft zu vermeiden.

Als nächstes besuchen wir den Showroom in dem die verschiedenen Couchen der Unternehmensgruppe stehen. Der Showroom ist eine große, luftige Halle in der die Couchen und Sessel auf 2 Etagen gezeigt werden. Die modernen Big Sofas von Megapol, die klassischen Versionen von Zehdenick für Best Ager und die in der Zusammenarbeit mit dem Designer Michael Michalsky entstandenen Modelle, alle sind schlicht, jedoch sehr geschmackvoll in Szene gebracht.

Last but not least, besuchen wir noch die Entwicklungsabteilung. Hier wird uns sehr eindrucksvoll gezeigt, wie neue Produkte entwickelt werden. Brainstorming, CAD – Zeichnung, Prototypen Herstellung, Kostenanalyse, Schwachstellentests und und und … Da wird einem erst richtig bewusst, was für ein Aufwand hinter jedem einzelnen der Modelle im Showroom steht.

Zu guter Letzt werden wir dann, mit der von Polipol eigens für den Handel entwickelten Verkaufs-App, vollends vom Hocker gerissen. Einfaches, kundengerechtes Planen der Sofamodule komplett mit Maßen und Preis kinderleicht gemacht. Man merkt auf den ersten Blick, dass in diese App einiges an Arbeit und Herzblut gesteckt wurde, so dass das Ergebnis sich  wirklich nicht zu verstecken braucht.

Vollkommen geplättet von den ganzen Eindrücken dieses Tages werden wir schließlich 4 Stunden später wieder im Wohnheim abgesetzt, wo wir die Eindrücke erstmal verarbeiten müssen.

Der Nikolaus war da !

Pünktlich zum Nikolaustag freut sich unser Wohnheim über 80 brandneue Kühlschränke der Marke Bauknecht. Überreicht wurden sie durch Marten van der Mei, dem Geschäftsführer der Bauknecht GmbH. Die neuen Kühlschränke sorgen für eine Aufwertung des Wohnheiminteriors. Sie bieten den Studierenden nicht nur mehr Stellfläche für Lebensmittel und Getränke, sie sind dabei auch wesentlich energieeffizienter als die Alten.

22429_800_600

Der Mann mit der Säge – oder wie der “Adventsbaum” in die Eingangshalle kommt

Eines Tages beschloss unser Schulleiter, dass in die Eingangshalle der Möfa zu Adventsbeginn die passende Deko gehört. Eine schöne, individuell geschmückte Tanne sollte es sein. Gesagt getan? Von wegen. Wo soll man in Köln 5 Wochen vor Weihnachten einen Tannenbaumverkauf finden? Aber wo ein Wille war, fand sich auch ein Weg: er musste eben selbst einen Baum fällen.

Baumweb

Seitdem wandert jedes Jahr kurz vor dem ersten Advent unser Schulleiter bewaffnet mit Handschuhen, Zollstock und Säge durch die Wälder an seinem Wohnort im Ahrtal, um den passenden Baum zu finden. Wenn er dann endlich den vermeintlich schönsten in der richtigen Größe gefunden hat, kommt die Säge zum Einsatz. Der Weg zurück zum Auto erweist sich dann immer als ungleich schwerer, denn nun gilt es, auch noch den Baum zu tragen. Nach ordnungsgemäßer Bezahlung erfolgt die größte Herausforderung, nämlich einen für einen PKW viel zu großen und zu umfangreichen Baum so einzuwickeln, dass er hineinpasst und dem Fahrer noch genügend Platz lässt, um gefahrlos die 70 km zur Schule zu fahren. Regelmäßig ein sehr schweißtreibendes Unterfangen.

Dort angekommen übernimmt der Hausmeister, Herr Frenz, das Aufstellen und danach kommen die Heinzelmännchen aus der jüngsten dualen Klasse, um ihn kunstvoll zu schmücken. In diesem Jahr sogar mit einem Möfastern.

So zaubert der Baum schließlich eine ganz ungewohnte Atmosphäre in die Eingangshalle der Schule.

Allen aktiven und ehemaligen Schüler/innen und Studierenden, den Freunden und Förderern der Schule wünschen wir ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest und ein tolles Jahr 2014.

IMG_4760web

Projektgruppe erstellt eine Reihe Imagefilme für die Möfa

Die Projektgruppe der jetzigen BW3 hat in Zusammenarbeit mit der Kölner Hochschule für Medienkommunikation und Wirtschaft (HMKW) 10 Filme über die Möfa gedreht.

Im zweiten Semester beschloss die Gruppe unter der Leitung von Herrn Hennes, dass der alte Imagefilm erneuert werden sollte. Erste Kontakte mit der HMKW wurden aufgenommen und bald darauf fanden gegenseitige Besuche statt.

Drehbücher und Equipment stellte die HMKW, die Auswahl der Orte und Schauspieler, sowie die gesamte Organisation übernahmen die Möfisten.Die Produktion erfolgte dann in fünf gemischten Teams. Das Resultat der Arbeit sind nun 10 kurze, einprägsame und vor allem moderne Filme.Unter anderem sorgten Kölner Musiker (Inflection) für die musikalische Untermalung der rundum gelungenen Kurzfilme.

Bis Weihnachten werden nun nach und nach alle Filme auf Youtube und Facebook veröffentlicht. Die Projektgruppe würde gern wissen welchen Film Ihr am besten findet und sich über Kommentare sehr freuen.

Wir möchten uns außerdem noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die an diesem Projekt mitgewirkt haben.Die Ergebnisse sind wirklich toll geworden.

Hier könnt Ihr die Filme anschauen und abstimmen! Das Video mit den meisten Klicks gewinnt!

Unser Fachkräftenachwuchs – Unsere Zukunft

Seit 75 Jahren profitiert die Branche von der Möbelfachschule. Als einzige Schule ihrer Art in ganz Europa bildet die MÖFA erstklassigen Nachwuchs für die Einrichtungsbranche aus.

 

Tausende junge Menschen haben in den letzten Jahren die Kölner Fachschule erfolgreich abgeschlossen. Von ihrem Fachwissen profitieren heute Handel und Industrie.

 

Steigende Schülerzahlen sowie ein wachsender Erhaltungs- und Modernisierungsbedarf erfordern Investitionen in Gebäude, Einrichtung und Lehrmaterialien.
Damit die MÖFA ihren Auszubildenden auch in Zukunft die besten Voraussetzungen bieten kann, bitten wir Sie um Ihre Unterstützung.

 

Jede Spende ist willkommen. Hier können Sie für den Verein zur Förderung der Möbelfachschule Köln e.V. spenden.

 

 

Verein zur Förderung der Möbelfachschule Köln e.V.

Sparkasse Köln Bonn

Konto: 1900 268 861 oder IBAN: DE52 3705 0198 1900 2688 61

BLZ: 370 501 98 oder SWIFT-BIC: COLSDE33

 

Die Spende an den Verein zur Förderung der Möbelfachschule Köln e.V. ist steuerlich abzugsfähig. Sie erhalten hierfür eine Spendenquittung.

Möfa feiert grandioses Jubiläumsfest

Weit über 500 Gäste, herrliches Sommerwetter und Superstimmung

Bis spät in die Nacht feierten Studierende, Absolventen, Ehemalige, Koillegium und Gäste das große Sommerfest der Schule anlässlich ihres 75-jährigen Bestehens.

Fotogalerie bei facebook auf der Möfaseite!!

Rote Stoffberge an der Möfa

Ausnahmezustand in der Möbelfachschule – im ersten Moment scheint alles sehr ruhig, doch dann ein Aufschrei, jemand hat sich mit dem Draht gepiekst.

Die Projektgruppen für die 75-Jahrfeier der Möbelfachschule treffen gemeinsam Vorbereitungen für das anstehende Jubiläumsfest. Es wird genäht,  geklebt, gemalt, gebastelt und geschnitten.

Im Mittelpunkt der Dekoration steht der Werkstoff Holz, denn dieser ist nicht nur wichtig für den Möbelbau, sondern schafft auch Behaglichkeit – jedes Stück Holz ist ein Unikat und so entsteht eine  einzigartige Atmosphäre.

Viele der Studenten feiern nicht nur das Jubiläum, sondern auch ihre bestandenen Abschlussprüfungen und den Start in das Berufsleben.

Man kann also gespannt auf das große Sommerfest am 31.07.2013 blicken.

Noch nicht angemeldet? Dann aber schnell!

Ausblick über Köln

 

Sky Beach, über den Dächern von Köln.Geheimtipp für leckere Drinks und einen schönen Ausblick.

 

015 017

Möfa meets Thelen

Studenten der Möfa werden souverän Turniersieger!

Am Samstag den 22.6.13 haben sich einige Möfisten bereiterklärt in Nettetal (in der nähe Mönchengladbachs) bei einem Fußballturnier für die Anton Thelen GmbH zu spielen.
Herausgekommen ist ein unumstrittener 1. Platz. Die dritte Halbzeit war auch ein voller Erfolg, da der Turniersieg gebührend gefeiert wurde.

029 026e

Selber kochen im Wohnheim

 

 

Nicht nur die Mensa, sondern auch die frei zugänglichen Küchen werden im Wohnheim genutzt. Das Ergebnis ist Weltklasse!

 

 

 

2055 2056

Jahrgang 1957 Eine kleine Möfa-Zeitreise

Ein dickes Paket liegt auf dem Schreibtisch. In ihm stecken, fein säuberlich auf Pappe aufgeklebt, Eintrittskarten für eine Besteigung des Kölner Doms, für einen Stehplatz beim Spiel des 1. FC Köln zum Preis von nur einer halben Mark, außerdem für einen Besuch der Wiehler Tropfsteinhöhle und der Kölner Bundesgartenschau, alles aus dem Jahr 1957. Eine BP-Autokarte aus dem gleichen Jahr liegt ebenfalls bei, in winziger Schrift versehen mit 77 Anschriften ehemaliger Mitschüler. Schließlich leuchtet dem Betrachter auf  hellweißem Papier aktuelles Material entgegen. “Nuestros pequenos hermanos”, abgekürzt “nph”, zu Deutsch: “Unsere kleinen Brüder und Schwestern”, so nennt sich ein Kinderhilfswerk, das in mehreren Ländern Lateinamerikas insgesamt 3.500 Kinder und Jugendliche in eigenen Schulen, Ausbildungswerkstätten und auch Krankenstationen betreut. Ein Jahresbericht gibt dem Leser hierüber genaueren Aufschluss. Read More…

Gute Laune im Frühjahr Ein Hauch von Karneval am “Vatertag”

 

“Üben Sie schon wieder für Karneval?” Passanten auf der Domplatte in Köln zeigten sich erstaunt und neugierig zugleich. Was soll man auch spontan denken, wenn ein Schiff aus Pappmaschee die Innenstadt kreuzt? Wenn weitere phantasievoll gestaltete Bollerwagen sich an verschiedenen Stellen der Stadt zeigen: zum Beispiel der imposante Nachbau eines VW-Busses aus den Siebzigerjahren, dann ein in bayrischen Farben und mit Brezeln dekorierter Wagen, schließlich “Infanterie” mit überdachtem, fahrbarem Grill. Insgesamt neun Teams zogen durch die Stadt. Junge Leute in bester Laune, verkleidet als Seeleute, Streifenhörnchen oder Panzerknacker. Read More…

Erlebnisse und Einsichten aus Berlin – Wie Möfisten die MHK-Jahreshauptversammlung erlebten

Freitag, 19. April 2013, 4:30 Uhr. Der Wecker klingelt. Auch wenn es schwer fällt: aufgewacht und raus aus dem Bett. Ein spannendes Wochenende wartet auf mehr als hundert Studierende der Möfa. Draußen ist es noch dunkel. Auf den Straßen in Köln ist kaum jemand zu sehen. Noch etwas schläfrig, aber voller Vorfreude geht die Tour los. Unser Ziel: Die Jahreshauptversammlung 2013 der MHK Group  in Deutschlands Hauptstadt. Es gibt vieles, was uns lockt: Informationen durch hochkarätige Referenten, die Begegnung mit kompetenten und erfahrenen  Gesprächspartnern, der glanzvolle Rahmen der Veranstaltung und natürlich auch das Erlebnis Berlin. Read More…

Wurzeln des Erfolgs

Am besten träumen wir zunächst ein bisschen: Stellen Sie sich eine klassische Villa vor, geräumig, schön gelegen in der Nähe einer hessischen Kleinstadt, mit idyllischem Blick auf den See. Alles, was hier noch fehlt, ist eine moderne, zeitgemäße Küche. Das jedenfalls meint ein jüngeres Paar, beruflich erfolgreich, das in diesem Haus wohnt. Read More…

Jubiläumsbranchenforum

Jubiläumsbranchenforum (jeweils 11.30 – 13.00 Uhr):

18.04.13: Andreas Erbenich: Lebenszyklus Arbeitszeugnis
25.04.13 Andreas Backemeier, Siematic: Produktinnovation und Globalisierung
08.05.13 Dr. Timo Renz, Wieselhuber & Partner: Wie mache ich mein Geschäftsmodell?

weitere Termine in Vorbereitung: Wini-Möbel, GS1

Gezähmtes Feuer – Ein ungewöhnlicher Wissenstransfer

Mitten in der Nacht, um zwei Uhr, ist die Freiwillige Feuerwehr Freiburg hellwach. Rauch steigt aus einem mehrstöckigen Wohnhaus. Das Treppenhaus ist durch die Rauchentwicklung versperrt, die Bewohner müssen über die Balkone gerettet werden. Doch zwei Menschen bleiben vermisst. Mit Atemschutzmasken ausgerüstet, suchen jetzt mehrere Teams der Einsatzkräfte das Gebäude ab, Stockwerk für Stockwerk, Wohnung für Wohnung. Ein außerordentlicher Einsatz, der zum Schluss wieder einmal Menschenleben retten wird. Read More…

Boomtown Singapur hautnah Im Gespräch: Ex-Möfist Stefan Fisse über seine Arbeit für hülsta

Singapur – unter dem Vorzeichen der Globalisierung hat der Name des Stadtstaates einen besonderen Klang. Fast jeder Zeitungsleser hat irgendwann schon einmal etwas gehört vom Ranking der Weltbank, demzufolge Singapur auf Platz 1 der wirtschaftsfreundlichsten Länder liegt. Deutschland belegt hingegen Platz 19. Was macht das Besondere dieser Wirtschaftmetropole aus? Während der Internationalen Möbelmesse in Köln sprachen wir mit dem Ex-Möfisten Stefan Fisse, der heute für hülsta in Singapur tätig ist. Read More…

Super Sonntag

Kaum lassen sich die ersten Sonnenstrahlen bei angenehmen Wetter blicken, beginnt auch im Garten der MÖFA die Grillsaison!!

“Gefällt mir!” Unternehmen und soziale Netze – von Frank Michna erklärt

Kein Finger war unten geblieben. Jeder, wirklich jeder Studierende, der in der Aula der Fachschule des Möbelhandels dem Vortrag von Frank Michna zuhörte, hob seinen Arm. Dabei kam die Frage, die im Raum stand, ganz unspektakulär daher. Sie lautete: “Wer von Ihnen nutzt Facebook?” –  und sie war Auslöser für eine umfassende Reaktion. Sicherlich nicht zum Erstaunen für Frank Michna, Senior Social Media Manager der d&d digital data medien GmbH, einem Unternehmen, das seit 30 Jahren seine Kunden durch den Dschungel analoger und digitaler Medien führt. Read More…

1960 – 1986 – 2011 Seit drei Generationen an der Möfa

Die Möfa hat schon viele Menschen auf ihrem beruflichen Weg begleitet. In meiner Familie tut sie das nun schon in der dritten Generation. Ich heiße Ronja Osmers und besuche nach meinem Abitur seit 2011 den dualen Studiengang an der Fachschule des Möbelhandels. Aus diese Weise werde ich in gerade einmal sechs Semestern nicht nur einen soliden Berufsabschluss als Einzelhandelskauffrau in der Tasche haben, sondern zugleich als “Betriebswirtin (Fachrichtung Möbelhandel)” auch einen europaweit anerkannten Fachschulabschluss. Eine gute Voraussetzung für den späteren Einstieg in das Familienunternehmen. Read More…

My way Abfahrt 5.03 Uhr – warum ein weiter Weg zur Fachberufsschule lohnt

Mein Name ist Max. Ich fahre seit Mai 2012 zur Berufsschule der MöFa nach Köln, und zwar von Coesfeld aus. Coesfeld, gesprochen wie “Kohsfeld” (nicht: “Zöhsfeld”), mit einem aus der Mode gekommenen Dehnungs-e, das ist eine kleine Kreisstadt mit etwa 35.000 Einwohnern. Geografisch liegt sie genau zwischen Münster und der holländischen Grenze, zentral im schönen Münsterland. Read More…

Karneval 2013

Wie jedes Jahr wurde von Weiberfastnacht bis Rosenmontag wieder ordentlich Karneval in Köln gefeiert.

Wir trafen uns am Donnerstag um 8.30 Uhr zum gemeinsamen Frühstück in der Wohnheimkantine. Nach einer ausgiebigen Stärkung machten wir uns gegen halb 10 gemeinsam auf den Weg in die Altstadt. Unser Wohnheimkoch Jacek war auch mit dabei.

Traditionell diente das Dapino als “Möfa-Kneipe” und war unsere Anlaufstelle am Heumarkt. Hier trafen wir auch wieder viele Ehemalige mit denen wir ausgelassen Karneval feierten.

.

Living Kitchen

Alle zwei Jahre während der IMM Cologne zeitgleich die Living Kitchen statt, die zahlreiche Besucher anlockt und die Messehallen füllt.  Es bilden sich viele Gelegenheiten, Informationenen zu sammeln, neue Leute kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen. Gerade abends nach Messeschluss auf den Partys ist die Stimmung super.Besonders wenn man sagt, dass man von der Möbelfachschule kommt, ist es erstaunlich leicht mit potentiellen Arbeitgebern ins Gespräch zu kommen. Fast alle großen und kleinen Unternehmen, die in der Möbelbranche  tätig sind, ist diese Schule ein Begriff. Denn gerade aus dem BWL-Studiengang werden viele zu Führungskräften in den Unternehmen oder die Unternehmer selbst sind Absolventen der Fachschule des Möbelhandels.

Fazit: Die Studierenden der MÖFA haben an den Ständen und auf ausgiebig gefeierten Partys nicht nur Spaß, sondern auch große Chancen Arbeit zu finden.

          

IMM Cologne Stand Miele

Messe Living Kitchen

Die Firma Miele hat auf der IMM Cologne 2013 ein neues Design für ihre Gerätekollektion vorgeführt. Im High-End-Bereich der Kollektion wird damit geworben, dass die Bedienung für den Endkunden jetzt noch einfacher und übersichtlicher ist. Das Menü funktioniert ähnlich wie ein Smartphone: auf dem Display ist bildhaft hinterlegt, was man kochen könnte und wie man das ausgewählte Gericht  zubereitet. Die einzelnen Bilder sind dann quasi die Automatikprogramme, die man per Finger hin und her schieben kann. Auch im Kühlbereich gibt es eine neue Idee in der 0°C Zone. Verschiedene Lebensmittel brauchen verschiedene Luftfeuchtigkeitsgrade, die  man jetzt einfach per Taste regulieren ( 3 Stufen ) kann. Eine Skala im Kühlschrankboden zeigt an, welche Lebensmittel welche Feuchte brauchen, damit auch nichts falsch gelagert wird.

Zentrallager des Rösrather Möbelzentrums Höffner

 

Vor der imm Cologne/living kitchen 2013 besuchten die Betriebswirte des dritten Semester das Zentrallager des Rösrather Möbelzentrums.

Das Lager fasst 12 000 Corletten, diese werden bei der Einlagerung vollautomatisch vom System erfasst und einem freien Lagerplatz zugeordnet.

Ein sehr beeindruckendes Erlebnis in den Gängen eines solch riesigen Lagers zu stehen. Wenn der Blick nach oben gerichtet ist, denkt man die Corletten würden auf einen fallen aufgrund der beeindruckenden Höhe von 40 Metern. Die Länge eines Gangs beträgt 70 Meter.

Vor allem war beeindruckend, wie alles so harmonisch und reibungslos abläuft, denn bei  einem derart dimensionierten Lager könnte man meinen, dass oft eine Kommission nicht gefunden wird. Doch bisher hat jeder Kunde auch seine tatsächlich bestellte Ware erhalten, trotz chaotischer Lagerhaltung.

Mit Blick nach vorne, der Karrieretag an der MÖFA

Unter diesem Motto fand der Karrieretag 2012 statt. Der Karieretag ist ein von Möfisten geleitetes Projekt für Möfisten. Die Veranstaltung richtet sich besonders an die Dritt- und Viertsemester, um Eindrücke zu sammeln, Kontakte zu knüpfen und sich frühzeitig Chancen für das spätere Berufsleben zu eröffnen. Ebenso sind auch die jüngeren Semester und die Schüler/innen der Abschlussklasse der Kaufmännischen Assistenten eingeladen. Read More…

Exkursion Hausmesse-Süd der BWIII und D11, Tag 3

Nach einer erneut kurzen Nacht erwartete uns schließlich der letzte Tag unser Exkursion. Nach gemeinsamem Frühstück ging es um 8.30 Uhr los.

Der erste Hersteller, den wir besuchten war die Firma Erpo. Erpo zeichnet sich durch seine hochwertigen Polstergarnituren aus.

Der zweite Hersteller war Spectral mit Sitz in Stuttgart. Spectral hat es sich zur Aufgabe gemacht, hochwertige Möbel und Soundsysteme miteinander zu verbinden.

Exkursion Hausmesse-Süd der BWIII und D11, Tag 2

Der zweite Tag unserer Exkursion führte uns zunächst zu Gwinner, einem vielseitigem Wohnmöbelspezialisten mit einer großen Auswahl. Schwerpunkte legt das Unternehmen auf Designkonzepte und Materialien um Wohnzimmerschränke, Speisezimmer, Ess- und Couchtische in einem großen Angebot anzubieten. Nach einer kurzen Betriebsbesichtigung und einem Einblick in die Unternehmensgeschichte, brachte man uns in der Ausstellung die einzelnen Produkte und Programme näher, die Gwinner charakterisieren.

Anschließend ging es weiter zu Wössner, einem Hersteller für den Essbereich, der großen Wert auf nachhaltige Lösungen legt. Auch hier folgte zunächst eine Betriebsbesichtigung und anschließend eine Führung durch die gesamte Ausstellung.

Alles in allem war der Besuch bei Gwinner sehr informativ und es war interessant zu erfahren, wie und worauf das Unternehmen Wert legt. Außerdem liefert uns der Besuch einen detailierten Überblick über die angebotenen Produkte, die Unternehmensgeschichte sowie die Unternehmensphilosophie. Auch der Besuch bei  Wössner erwies sich als interesssant. Die Betreuer nahmen sich sehr viel Zeit, um uns zu jeder ausgestellten Koje eine ausführliche Verkaufsschulung zu vermitteln. Dadurch zog sich die Führung sehr in die Länge und die Vielzahl der Informationen in so kurzer Zeit überforderte uns dann doch ein wenig..

Mal schauen, was der nächste Tag so bringt …

Exkursion Hausmesse-Süd der BWIII und D11, Tag 1

Der erste Tag unserer Exkursion begann mit der Firma Nolte in Germersheim. Nolte Möbel ist ein Hersteller von Schrank- und Schlafzimmerprogrammen. Der anhaltende Erfolg wird durch die permanente Weiterentwicklung von innovativen Design- und Funktionsideen untermauert. Auf individuelle Kundenwünsche wird in der Maßanfertigung eingegangen. Besonders individuell ist man bei den Schranksystemen. Dort ist eine fast unbegrenzte Anzahl von Planungsvarianten möglich.

Im eigenen Messe- und Schulungscenter wurden uns auf 3.300 m² die Produkte erläutert und vorgeführt. Ein führendes Merkmal ist das Design Ihrer Möbel. Farbspielerein sind ein Augenmerk.

Anschliessend ging es weiter zu Ruf Betten. Ruf hat sich auf die Herstellung von umpolsterten Betten spezialisiert. Der verarbeitete Bezug ist Stoff und Textilleder. Vor allem zeichnet sich das Unternehmen durch spezielles Design aus. Viele Formen der Betten sind sehr organisch aufgebaut. Das heisst: wenige Kanten, eher alles abgerundet. Es wirkt alles sehr harmonisch. Ob das Design gefällt ist eine Frage des Geschmacks. . Einigen hat es von der Optik gefallen, anderen hat es weniger zugesagt. Ruf Betten hat sich seit einiger Zeit auch den Boxspringbetten zugewendet . Diese zeichnen sich durch sehr hohe Matratzenstärke, individuellen Aufbau und Bequemlichkeit aus.

Anschliessend ging es dann in unsere Unterkunft. Es ging gefühlt durch ganz Deutschland….. Von der Zivilisation abgeschnitten. Wir fühlten uns öllig auf uns allein gestellt. Alle 20 Minuten war ein Wohnhaus versteckt und schon längst von der Natur eingenommen. Der perfekte Drehort für alle Tatortfilme auf ARD Sonntag’s um 20:15.

Wir glaubten nicht mehr dran, dass wir jemals ankommen würden! Auch niemand würde uns in dieser Abgescheidenheit finden.

Aber nach allen Torturen folgte eine tolles Erlebnis!

Ein wirklich tolles 4**** Hotel erwartete uns in irgendeiner VONDERZIVILSATIONABGESCHNITTENEN PAMPA 😉

 Scroll to top